Beitrag

Anwälte: Charisma qua Branchenzugehörigkeit?

Charisma – diese faszinierende Eigenschaft, die einige Menschen umweht, ist schwer zu greifen. Was "hat" eine Person, die von vielen Menschen als charismatisch wahrgenommen wird? Was ist dieses gewisse Etwas? Einige Menschen nehmen beispielsweise die Angehörigen bestimmter Berufsgruppen als besonders schillernd und spannend wahr. Schauspieler, Sportler und Führungskräfte gehören dazu, aber oft auch Ärzte ("Halbgötter in Weiß") und Anwälte. Doch ist diese Wahrnehmung gerechtfertigt? Und woraus leitet sie sich ab? Oder haben wir alle einfach zu viele amerikanische Serien geguckt?

 

Was ist Charisma?

Charisma ist die Fähigkeit einer Person, andere in ihren Bann zu ziehen. Als charismatisch wahrgenommene Menschen beeindrucken durch ihre starke Ausstrahlung, oftmals gepaart mit großem Einfluss, Vermögen oder besonderem Charme. Ihr einnehmendes Wesen befähigt sie, Ideen und Ansichten überzeugend zu kommunizieren. Sie wirken dabei niemals aufgesetzt oder künstlich, sondern stets so, als sei das Teil ihrer Persönlichkeit.

 

Macht die Robe charismatisch?

Charisma ist nicht erlernbar. Allerdings gibt es bestimmte Eigenschaften, die die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass jemand als charismatisch wahrgenommen wird. An diesen Eigenschaften kann jeder individuell arbeiten. Juristen im Allgemeinen und Anwälte im Besonderen vereinen in sich meist mehrere dieser Persönlichkeitsmerkmale wie beispielsweise

 

  • Selbstbewusstsein: Für eine charismatische Ausstrahlung ist Selbstvertrauen nahezu unerlässlich. Wer etwa in der Lage ist, in stressigen Situationen ruhig und selbstsicher aufzutreten, macht Eindruck und schafft Vertrauen.

 

  • Kommunikationsfähigkeit: Sie diskutieren, verhandeln, argumentieren und erklären: Anwälte verbringen einen Großteil ihrer Zeit damit, zu kommunizieren – ob in Verhandlungen, vor Gericht oder mit Mandanten. Sie besitzen meist ausgezeichnete rhetorische Fähigkeiten.

 

  • Überzeugungskraft: Die vorgenannten Eigenschaften – Selbstbewusstsein und rhetorische Brillanz – sind eine beeindruckende und entsprechend überzeugende Kombination. Argumentationsstärke und Eloquenz wirken charismatisch und können andere Menschen beeinflussen.

 

  • Fachwissen: Kompetenz macht Eindruck und Anwälte sind Experten auf ihrem Gebiet, doch damit jemand charismatisch wirkt, muss es immer auch etwas "menscheln". Mit bloßem Fachwissen und 50 Powerpoint-Folien allein wird man kein Gegenüber für sich gewinnen. Wichtig ist auch, die Materie informativ, bestenfalls sogar unterhaltsam, zu übermitteln.

 

 

 

Anwälte verfügen zwar regelmäßig über mehrere Eigenschaften, die mit beruflichem Erfolg und Charisma in Verbindung stehen, doch das belegt noch nicht, dass sie per se charismatischer sind als Angehörige anderer Berufsgruppen. Charisma wird schließlich oft sehr subjektiv wahrgenommen. Das Selbstbewusstsein und die Extrovertiertheit, die der Eine als interessant einstuft, finden Andere womöglich schon arrogant. Charisma ist zudem kein Indikator für berufliches Können. Ein charismatischer Anwalt mag beeindruckend wirken, aber letztendlich ist die Qualität seiner juristischen Arbeit entscheidend.

 

Kurzum: Roben allein verleihen noch kein Charisma. Der Mensch muss sie mit Leben füllen.

Diesen Beitrag teilen

Facebook
Twitter
WhatsApp
LinkedIn
E-Mail

Unser KI-Spezial

Erfahren Sie hier mehr über Künstliche Intelligenz – u.a. moderne Chatbots und KI-basierte…