Beitrag

Schadensersatz bei arglistiger Täuschung im Rahmen des Immobilienverkaufs

Schadensersatz bei arglistiger Täuschung im Rahmen des
Immobilienverkaufs

BGH, Urt. v. 24.9.2021 – V ZR
272/19

I. Der Fall

Die Parteien eines Grundstückskaufvertrages streiten um Rückabwicklung des
Kaufvertrages und um Schadensersatz wegen vorvertraglicher Pflichtverletzungen. Die
Klägerin kaufte mit notariellem Vertrag vom 6.6.2014 ein bebautes Grundstück für
710.000 EUR von dem Beklagten. Sie focht den Kaufvertrag wegen arglistiger Täuschung an und
verlangte neben der Rückzahlung des Kaufpreises Schadensersatz u.a. wegen der
Maklerprovision und der Grunderwerbsteuer. Im Umfang dieser beiden Positionen blieb die
Klage erfolglos, da das Berufungsgericht einen Schaden deshalb verneinte, weil die Klägerin
die entsprechenden Zahlungen von der Maklerin bzw. den Finanzbehörden zurückverlangen könne
und selbst nicht vorgetragen habe, dass sie mit diesen Rückgewähransprüchen ausfalle.
Hiergegen richtet sich die vom Berufungsgericht zugelassene Revision, mit der die Klägerin
erstmals eine Verurteilung Zug um Zug gegen Abtretung ihrer Ansprüche gegen den Makler und
die Finanzbehörden beantragte.

II. Die Entscheidung

Das Rechtsmittel hatte Erfolg. Da der Erwerber bei einer vorvertraglichen
Pflichtverletzung gemäß §§ 241 Abs. 2; 280 Abs. 1; 311 Abs. 2 BGB den Ersatz des
Vertrauensschadens verlangen kann, muss er so gestellt werden, wie er bei Offenbarung der
für seinen Vertragsentschluss maßgeblichen Umstände stünde. Dies umfasst auch den Ersatz
seiner im Vertrauen auf den Vertragsschluss getätigten Aufwendungen einschließlich der
Erstattung von Maklerprovisionen und Grunderwerbsteuer. Sofern insoweit
Erstattungsansprüche wegen rechtsgrundlosen Erwerbs gegen den Makler bzw. aus § 16 Abs. 1
Nr. 2 GrEStG gegen die Finanzbehörden bestehen, muss sich der Geschädigte hierauf nicht
verweisen lassen. Denn nach dem Rechtsgedanken des § 255 BGB kann der Geschädigte
Schadensersatz Zug um Zug gegen Abtretung der ihm zustehenden Ansprüche vom Schädiger
verlangen. Auf diesen Antrag konnte die Klage noch in der Revisionsinstanz umgestellt
werden, da sie hierdurch nur qualitativ eingeschränkt wurde. Daraus folgt keine unzulässige
Einschränkung der Verteidigungsmöglichkeiten auf Seiten des Beklagten, da er jederzeit
hätte vortragen können, nur gegen Abtretung der Ansprüche gegen Makler und Finanzbehörden
zur Leistung von Schadensersatz verpflichtet zu sein.

III. Der Praxistipp

Die Entscheidung betont zwar zu Recht, dass der auf Schadensersatz in Anspruch
genommene Veräußerer im Prozess bei zu weit gehendem, weil unbedingtem Klageantrag nur die
erforderlichen Tatsachen vortragen muss, um eine Verurteilung Zug um Zug zu erreichen.
Gleichwohl trifft ihn bei einem unbedingten Klageabweisungsantrag dann ein Teil der
Kostenlast. Günstiger ist ein Anerkenntnis der Klageforderung Zug um Zug gegen die
Abtretung der Erstattungsansprüche. Da der Beklagte dann für die weitergehende Klage keine
Veranlassung gegeben hat, ergeht gemäß § 93 ZPO eine Kostenentscheidung alleine zu Lasten
des Klägers.

Diesen Beitrag teilen

Facebook
Twitter
WhatsApp
LinkedIn
E-Mail

Unser KI-Spezial

Erfahren Sie hier mehr über Künstliche Intelligenz – u.a. moderne Chatbots und KI-basierte…