Beitrag

C. beA – Update 3.10 verschoben

Verfasserin: Ilona Cosack
Fachbuchautorin und Inhaberin der ABC AnwaltsBeratung Cosack, Fachberatung für
Rechtsanwälte und Notare, Mainz

In der E-Broschüre 5/2021 haben wir bereits über „beA im neuen Gewand“
berichtet. Neben diversen Fehlerbehebungen sollte eine neue Optik und auch eine
vereinfachte Bedienbarkeit ermöglicht werden.

Die BRAK hatte am 29.11.2021 angekündigt, kurzfristig am 2.12.2021 die
Version 3.10 der beA-Webanwendung zur Verfügung zu stellen.

Am 2.12.2021 erschien statt des Updates ein Sondernewsletter mit dem
Hinweis, die Veröffentlichung der Version 3.10 werde verschoben, da bei den letzten
Tests vor der Bereitstellung noch ein Fehler beim Versand von Nachrichten an mehrere
Empfänger festgestellt wurde.

Einerseits sind die Anwender froh, dass sie mit einer vertrauten
beA-Umgebung und -Handhabung ins neue Jahr starten konnten.

Andererseits können die Schnittstellen von verschiedenen
Anwaltssoftware-Anbietern nicht genutzt werden, da diese bereits für die neue
Version 3.10 vorbereitet sind und ein ZURÜCK wenig Sinn macht. Auf der
beA-Schulungsumgebung ist ebenfalls bereits die Version 3.10 installiert, so dass
eine Schulung mit der neuen Oberfläche die Nutzer irritiert.

Noch ist unklar, wann die neue Version 3.10 an den Start gehen soll. Aus gut
unterrichteten Kreisen waren bereits das „I. Quartal“, „Ende I. Quartal“, „Anfang
II. Quartal“ und „Mitte II. Quartal“ im Gespräch. Sehr wünschenswert zur
Vorbereitung für alle Kanzleien wäre ein rechtzeitiger Vorlauf und nicht ein Update
„quasi über Nacht“.

I.

beA-Abschaltung wegen Log4Shell Sicherheitslücke

Am zweiten Dezember-Wochenende musste das beA kurzzeitig wegen einer
kritischen Schwachstelle in einer von beA genutzten Open Source Komponente
abgeschaltet werden. Die Dienstleister von beA, Wesroc, haben hier schnell
reagiert und ein Update der beA Client Security zur Verfügung gestellt. Es wurde
festgestellt, dass weitere Lücken, welche bekannt wurden, die beA Client
Security nicht betrafen.

II.

beA Version 3.8.5 am 11.12.2021 aktualisiert

Aufgrund der Log4Shell Schwachstelle wurde die beA-Webanwendung am
11.12.2021 aktualisiert und die beA Client Security auf die Version 3.9.0.7
upgedatet.

III.

beA Version 3.8.7 am 20.1.2022 aktualisiert

Die in beA verwendeten Log4Shell-Komponenten wurden auf die Version
2.17.0 aktualisiert und die beA Client Security auf die Version 3.9.0.8
upgedatet.

IV.

Störungen ab 1.1.2022

Wie läuft das beA unter Volllast? Gab es bislang meist kleine Störungen,
die innerhalb von 10–15 Minuten behoben wurden, bleibt es spannend zu
beobachten, wann und wie oft Störungen seit dem 1.1.2022 registriert wurden. So
gab es am 17.1.2022 eine 35-minütige Störung zu später Stunde von 22.23 bis
22.58 Uhr. Eine an diesem Tag ablaufende Frist hätte man also noch wahren
können. Zur besten Arbeitszeit, am 19.1.2022 von 10 bis 11 Uhr, wurden teilweise
Unterbrechungen und Verzögerungen beim Anmeldevorgang festgestellt. Und am
26.1.2022 zwischen 14.12 und 16.20 Uhr trat dieses Problem erneut
auf.

Praxistipp:

Bleiben Sie gelassen. Gestalten Sie Ihren Workflow so, dass Sie
durch kurzzeitige Störungen nicht aus der Bahn geworfen werden. Planen Sie
die Einreichung von Schriftsätzen bei Fristabläufen nicht „auf den letzten
Drücker“. Rechnen Sie damit, dass Sie mit technischen Problemen konfrontiert
werden. Erstellen Sie einen „Erste-Hilfe-Plan“, damit alle Personen lernen,
wie man mit Problemen umgeht. Eine Ersatzeinreichung wird nur dann möglich
sein, wenn die Störung über einen Tag hinaus andauert. Und bitte daran
denken: Bedienfehler zählen nicht als technische Unmöglichkeit!

Diesen Beitrag teilen

Facebook
Twitter
WhatsApp
LinkedIn
E-Mail

Unser KI-Spezial

Erfahren Sie hier mehr über Künstliche Intelligenz – u.a. moderne Chatbots und KI-basierte…